News Update zu: „Bitcoin ETF so wahrscheinlich wie nie”

Nachdem die US Börsenaufsicht SEC einen Antrag für einen Bitcoin ETF von CBOE am 26. Juni stellte und damit einhergehend eine Lizenz beantragte, stellte sich nun heraus, dass die frühste Entscheidung nicht am 10. August stattfinden kann. In einem Artikel von Coingape nahm man fälschlicherweise an, über den Antrag von CBOE am 10 August zu entscheiden. Nach genaueren Recherchen des bekannten Reddit User CrytopherWalken, gab dieser in einem Post bekannt, dass das Datum nicht korrekt sei. Grund hierfür war eine Aussage, am 02.07.2018, von der SEC selbst, dass über den Antrag von CBOE in frühestens 45 Tagen entschieden wird. Somit falle die frühste Entscheidung am 16. August. Eine Verlängerung um weitere 45 Tage sei nicht ausgeschlossen, insofern die SEC dies als nötig erachte.

Zitat der SEC aus dem US Bundesregister:

“Within 45 days of the date of publication of this notice in the Federal Register or within such longer period (i) as the Commission may designate up to 90 days of such date if it finds such longer period to be appropriate and publishes its reasons for so finding[…]”

Die SEC gab in einem Bericht zu bedenken, dass eine Bitcoin ETF die Volatilität und somit auch die Liquidität des gesamten Marktes drastisch ansteigen würde. Eine Ablehnung mit den Gründen vergangener Zeit sei unwahrscheinlich, da bereits im asiatischen Raum, wie beispielsweise in Südkorea Regulierungen vorgenommen wurden.

Fazit: Sollte der Bitcoin ETF genehmigt werden, dann werden Anleger und Trader ihr Grinsen nur noch schwer von der Backe bekommen. Die Volatilität würde Preissprünge von 1000$ und mehr verursachen. Für Trader das gefundene Fressen. Wohlbekomms!

Author: Pascal Ebikeme/15.07.18/15:10